NAS im Test

Netzwerkfestplatten, auch NAS ( Network attached storage) genannt, sind eine feine Sache. Sie bieten einen zentralen Speicherort in Ihrem Heimnetzwerk. Netzwerkfestplatten liefern Ihnen die Funktionalitäten eines „echten“ Datei-Servers und beschränken sich bei ihrer Rechenleistung auf das Wesentliche. Nämlich die zentrale Bereitstellung Ihrer Daten.

Sicherheit durch Redundanz

Ein weiterer grosser Vorteil gegenüber der lokalen Datenspeicherung ist, dass manche Systeme dabei eine Redundanz der Daten bieten. Dies wird einerseits durch eine Spiegelung zweier Festplatten erreicht, was man im Fachjargon „Disk Mirroring“ nennt. Andere setzen dabei auf RAID 5 Systeme.

Wenn die eine Festplatte ausfällt, übernimmt automatisch die gespiegelte Festplatte, und verhindert auf diese Weise einen Datenverlust. Festplatten sind im Betrieb sehr hohen Belastungen ausgesetzt, und daher sehr anfällig auf Störungen. Schon rein aus diesem Grund macht eine redundante Lösung durchaus Sinn.

Sicherheit durch Zugriffsrechte

Sie können bei einer Netzwerkfestplatte, genau wie bei einem Dateiserver festlegen, welcher Nutzer auf welches Verzeichnis oder welche Datei welche Art von Zugriff hat. Diese Funktionalität ist sinnvoll für kleinere Unternehmen, bei denen sensible Daten nicht für alle Teilnehmer im Netzwerk offen stehen sollten.

Testergebnisse von Netzwerkfestplatten

Netzwerkfestplatten sind in einer überwältigenden Auswahl und in Preissegmenten von 80 bis weit über 700 Euro erhältlich. Einige Dinge die wir bei den Tests berücksichtigt haben, sollten Sie in Ihre Überlegungen miteinbeziehen.

Speicherkapazität

Wieviel Speicherplatz Sie benötigen liegt natürlich bei Ihnen. Beachten Sie jedoch, dass Sie bei einer redundanten Lösung wie der Spiegelung der Netzwerkfestplatten 50% der Speicherkapazität verlieren. Bei einer RAID 5 Lösung, zu der Sie mindestens 3 Festplatten benötigen, sind es immerhin noch 33,3 % der Speicherkapazität die Sie für die Ausfallsicherheit hergeben müssen.

Stromverbrauch

Wenn Ihre Netzwerkfestplatten in einem 24/7 Betrieb laufen, schlägt dies mit einem Verbrauch von 1.50 EUR pro Watt und Jahr zu Buche. Verbraucht ein NAS-Server in Bereitschaft 80 Watt, kostet Sie das im Jahr 120 Euro.

Lese und Schreibgeschwindigkeit

Wir sind ja nicht ungeduldig, aber ein zügiger Datenfluss wäre schon wünschenswert. Zumal sich auch eine redundante Konfiguration der Festplatten, als auch die Anzahl der Nutzer auf die Lese und Schreibgeschwindigkeit auswirkt.

Diese Modelle sind beim Test positiv aufgefallen:

QNAP TS-210 Turbo NAS

QNAP TS-210 Turbo NAS

QNAP TS-210 Turbo NAS

Der QNAP TS-210 Turbo NAS ist sehr einfach einzurichten und ist innert 2 Minuten betriebsbereit. Es sind zwei Einschübe vorhanden für interne Festplatten. Die Gigabit Ethernet Schnittstelle sorgt für zügigen Datentransfer. Besonders erwähnenswert ist der erfreulich geringe Stromverbrauch von 0.2 Watt im Stand-by-Modus, sowie der faire Preis von 200 Euro (ohne Festplatten). Diese Eigenschaften haben das QNAP TS-210 Turbo NAS zum Sieger beim PC-Welt Test gekürt.

 

Synology DiskStation DS213J NAS-Server

Synology DiskStation DS213J NAS-Server

Synology DiskStation DS213J NAS-Server

Dieser NAS-Server wurde bei einem unabhängigen Test zum besten NAS ohne Festplatten gewählt. Das Gerät überzeugt vor allem durch seinen 1.2 Ghz Prozessor und 512 Mb DDR RAM. Die Gigabit Ethernet Schnittstelle ermöglich einen Datentransfer von bis zu 50 Mb pro Sekunde, was das Anschauen von Videos zu einem ruckelfreien Genuss werden lässt.

Der Energieverbrauch liegt mit 19,8 Watt im Betrieb und 3,6 Watt im Ruhezustand der Festplatten, zwar deutlich über den extrem geringen Werten des QNAP’s aber die nicht einmal 30 Euro Stromkosten die das Gerät im Jahr in Anspruch nimmt, lassen sich wohl verschmerzen. Erhältlich ist das Gerät bei Amazon für 180 Euro.

D-Link ShareCenter Shadow DNS-325 i

D-Link ShareCenter Shadow DNS-325 i

D-Link ShareCenter Shadow DNS-325 i

Mit 4.5 von 5 Sternen wurde das D-Link ShareCenter Shadow   DNS-325 i NAS bei einem Test bei nasserver.org ausgezeichnet.  Die Bedienoberfläche ist auf Englisch, jedoch kann beim  Hersteller kostenlos eine deutsche Sprachdatei heruntergeladen  werden. Der DNS-325 i
NAS Server kann zwei Netzwerkfestplatten aufnehmen und unterstützt eine Gesamtkapazität von 6 Terrabyte.

Eine schnelle Gigabit LAN Verbindung kann ebenso angeboten werden wie eine USB 2.0 Schnittstelle. Leider ist über den Stromverbrauch nichts bekannt, jedoch verfügt das Gerät über das Feature D Link Green was das Gerät abschaltet wenn es für eine länger Zeit nicht gebraucht wird. Sehr sinnvoll ist die thermale Lüfterkontrolle, die im Falle einer Überhitzung eine Alarmmeldung ausgibt, und das Gerät abschaltet. Der DNS-325 i NAS Server kostet 103 Euro ohne Festplatten, und ist versandkostenfrei bei Amazon erhältlich.

Die riesengrosse Auswahl die der Markt bei NAS Geräten zu bieten hat, machen eine Entscheidung nicht leicht. Da sich dieser Markt rasend schnell entwickelt, ist es ratsam sich in der Fachpresse über die aktuellen Geräte zu erkundigen. Daneben gibt es auch noch Multimedia Festplatten und weitere externe Festplatten für geringeren Speicherbedarf.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *