Glasfaser-Internet als Selbstverständlichkeit?

Innerhalb weniger Jahre gelang der DSL-Entwicklung nahezu gigantische Sprünge. Mit dem Glasfaser Internet könnte nun ein weiterer Meilenstein vor der Tür stehen. Vielen Menschen ist das Glasfasernetz im Zusammenhang mit Unternehmen und Universitäten bekannt. 

Durch den Ausbau der Glasfaserstruktur wird es in naher Zukunft möglich sein, Bandbreiten jenseits der 200 Mbit/s zu empfangen. Auf den ersten Blick erscheint eine Bandbreite von 200 Megabit pro Sekunde sehr überdimensional und nicht erforderlich, kommen viele Haushalte heutzutage mit einer 16 Mbit DSL-Leitung bestens aus.
In einem Zeitalter, in dem Fernsehen in HD via Internet (IPTV), Cloud-Dienste, Internettelefonie, Onlinegaming etc. einen hohen Stellenwert beimessen ist Glasfaser jedoch ein probates Mittel um diesen Anforderungen gerecht zu werden. Insbesondere bei paralleler Nutzung der genannten Dienste stößt das DSL an seine Grenzen. Lästige ISDN-Vermittlungstechniken gehören der Vergangenheit an, da Telefonie nun über das Internet stattfindet. Ebenso stellen hohe Entfernung zwischen Kunden keine Hürden mehr da. Aufgrund der Gegebenheiten von Glasfaser ist ein Vielfaches an Datenverkehr möglich und umsetzbar.
Durch die vielfach höhere Datenrate, die mit Glasfaser erreicht werden kann, ist das Highspeed-Internetals optimaler Nachfolger zu nennen.Wer jetzt jedoch denkt, es sei nur eine Frage der Zeit bis das Highspeed-Internet auch in den eigenen vier Wänden ankommt, der irrt.
Bislang liegt ein Großteil der Glasfaserkabel in Berlin und anderen deutschen Großstädten Deutschlands. Mit Blick auf die Zukunft und der Sicherheit, dass kein anderes Medium mehr Bandbreitenreserven bietet als Glasfaser, eine sinnvolle Investition. Eine Investition die jedoch erst einmal getätigt werden muss.
Die Kosten, des flächendeckenden Ausbaues dieser Technologie, würden sich auf einen zweistelligen Milliardenbereich belaufen. Hilfreich hierbei sind Privatpersonen, Unternehmen und Kommunen, die sich der Finanzierung und Realisierung eines Glasfasernetzes annehmen.

Dennoch steht außer Frage, dass Glasfaser in den kommenden Jahren die herkömmlichen Kupferkabel ablösen wird. Durch die bereitstellbaren Ressourcen, die Glasfaser bietet, ist ein Verzicht undenkbar. Abzuwarten bleibt, ob die flächendeckende Verlegung und Anschaffung des Highspeed-Internets bezahlbar wird. Bis man der breiten Masse Glasfaser als Standard anbieten kann, dürfte noch einiges an Zeit vergehen.

Abschließend sollte festgehalten werden, dass Glasfasernetze das Bild der Zukunft darstellen und diejenigen, die die Option besitzen in den Genuss des Highspeed-Internets zu gelangen, diese nutzen sollten. Da die Anzahl an Internetdiensten stetig steigen wird, ist man mittels Glasfasernetz gerüstet um dem Bandbreitenengpass zu entkommen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *