Externe Festplatten

Als Externe Festplatte bezeichnet man Datenträger, die wie der Name schon sagt nicht im Inneren eines Computers stecken, sondern außerhalb frei platziert werden können. Datensicherungen, Transportvorteile und das einfache An- und Abschließen der kleinen tragbaren Datenträger, sind wohl die Hauptgründe für eine externe Festplatte.

Ein weiterer Grund wäre die Verwendung als Aufnahme-Speicher fürs Fernsehprogramm. Viele neuere Receiver und Fernseher bieten PVR-Funktionen um eine externe Festplatte anzuschließen. Die Festplatte wird dann zum Speicher für Ihre Lieblingssendungen.

Die Formatfrage

Eine weitere wichtige Entscheidung muss man bei der Baugröße fällen. Es gibt externe Festplatten nämlich in 2 Formaten. Kleine 2,5″ Festplatten oder 3,5″ Festplatten. Bei 2,5″ Format haben Sie eine handliche und leichte Datenschleuder, die in der Regel auch kein zusätzliches Netzteil braucht weil der benötigte Strom direkt auch der USB-Buchse gezogen wird. Bei externen 3,5″ Festplatten hingegen bekommen Sie eine etwas wuchtigere Variante, wo Sie zusätzlich ein Netzteil transportieren müssen. Diese externe Festplatte ist weniger Mobil zu handhaben und eher als Sicherungslaufwerk für Ihre Daten anzusehen.

Anschluss – Aber welcher?

Eine externe Festplatte kann unter Umständen auch am USB-Port angeschlossen werden

Eine externe Festplatte kann unter Umständen auch am USB-Port angeschlossen werden

Eine externe Festplatte gibt es mit allerlei Anschlusstypen wie USB, FireWire 800 und eSATA. Die gebräuchlichste Schnittstelle stellt bei externen Festplatten wohl der USB-Anschluss dar. Es gibt ihn inzwischen in 3 Versionen. USB 2.0 ist immer noch sehr gebräuchlich, wer es aber gerne etwas schneller mag sollte zu USB 3.0 Variante greifen.
Alle neueren Rechner und auch Notebooks sollten eine USB 3.0 Buchse aufweisen.
Der genaue Unterschied: Mit USB-2.0 erreicht man im Durchschnitt rund 30 MB/s (Megabyte pro Sekunde). Mit der USB 3.0 Schnittstelle geht deutlich mehr: Die 3,5-Zoll-Modelle schaufeln Daten mit 90 bis 150 MB/s, 2,5-Zoll-Laufwerke schafften 65 bis 80 MB/s.

Tipp für Nutzer älterer PCs: Für wenig Geld lässt sich eine Erweiterungskarte für USB 3.0 nachrüsten. Derzeit schon für unter 30,00 EUR zu bekommen.

Soll es eine externe Festplatte sein auf die mehrere Nutzer gleichzeitig zugreifen können, empfiehlt sich einNetwork Attached Storage” (NAS). Das sind netzwerkfähige Festplatten mit einem zusätzlichen Anschlusstyp (Ethernet) um Sie an Ihren Router anzuschließen und somit allen Computern im Netzwerk einen Zugriff zu ermöglichen.

Schlusswort

Also hängt die Wahl der richtigen externen Festplatten vom Benutzer ab – Sie muss Ihre Bedürfnisse erfüllen und Sie wissen am Besten welcher Verwendungszweck dem Datenspeicher später am nächsten kommt. Die externe Festplatte hat also viele Vorteile und diese können Sie individuell nutzen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *