Netzwerkplatten

Eine Netzwerkplatte unterscheidet sich sehr grundlegend von einer externen Festplatte und natürlich auch von einer die fix in den Rechner eingebaut ist. Während externe Festplatten meist an ein einziges Gerät, PC oder Notebook angeschlossen werden, ist eine Netzwerkplatte – wie der Name schon sagt – im jeweiligen Netzwerk und steht daher für alle Geräte im Netzwerk zum Lesen oder Speichern zur Verfügung. Somit verfügt man über eine unabhängige Speicherlösung ohne dass man einen eigenen Server benötigen würde.

Ähnlich wie ein Netzwerkdrucker wird die Netzwerkplatte einfach in das Netzwerk gehängt, bekommt eine eigene IP-Adresse und steht ohne großen Konfigurationsaufwand oder dem Einrichten eines Servers allen im Netzwerk zur Verfügung.

Als Backup gut geeignet

Eine Netzwerkplatte ist ein hervorragendes Backup Medium

Eine Netzwerkplatte ist ein hervorragendes Backup Medium

Durch diese Eigenschaft ist eine Netzwerkplatte hervorragend als Backupmedium geeignet. So kann man – ohne Umstecken – von allen Geräten auf denen man arbeitet b.z.w. verschiedene Benutzer arbeiten, Sicherungen bequem auf die Netzwerkplatte speichern. Bei einer USB-Festplatte in etwa müsste man diese immer an das jeweilige Gerät des Benutzers anstecken.

Auch für Streaming unschlagbar

Besonders praktisch ist eine Netzwerkplatte zum Streamen von Multimediainhalten wie etwa Musik oder Videos. Ob mit iPad, der heimischen Spielekonsole oder auch Notebooks im WLAN kann man so sehr bequem auf seine gesamten Archive und Sammlungen zugreifen. Um Filme auf dem Fernseher genießen zu können reicht dann eine relativ kostengünstige Streamingbox, welche die Inhalte direkt von der Netzwerkplatte wiedergibt. Ein PC oder ein anstecken einer externen Festplatte ist dann nicht mehr notwendig, da ja die Netzwerkplatte automatisch immer im Netzwerk verfügbar ist. Und dies vollkommen unabhängig von den Geräten der Benutzer.

Sinnvolle Verwaltung von verschiedenen Benutzern

Manche Netzwerkplatten verfügen von Haus aus über eine eine Zugriffsverwaltung, also der Steuerung wer Zugriff auf welche Inhalte hat. Und wenn nicht lässt sich dies relativ einfach mit den Bordmitteln des jeweiligen Betriebssystems realisieren.
So kann sichergestellt werden, dass jeder nur auf seine eigenen, in etwa gesicherten, Daten Zugriff hat, oder aber auch, dass Kinder nicht an die Inhalte der Erwachsenen kommen. Ein versehentliches Löschen oder Bearbeiten von Daten anderer wird damit wirksam verhindert.

Netzwerkplatten sparen Strom

Im Vergleich zu einem Server oder PC die Daten im Netzwerk bereitstellen, sind Netzwerkplatten um ein Vielfaches sparsamer in der Energieaufnahme.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*